Wichtige Nachricht: Diese Website benötigt JavaScript und die Speicherung von Cookies um alle Funktionen und Inhalte optimal nutzen zu können. Bitte stellen Sie sicher, dass in Ihrem Browser sowohl JavaScript als auch Cookies aktiviert sind. Internet Explorer 7 wird von dieser Website nicht unterstützt. Um alle Inhalte und Funktionen korrekt anzuzeigen, wird ein Upgrade auf eine höhere Version oder die Nutzung eines neuen Webbrowsers empfohlen.
Facebook Pinterest Artikel posten

Über uns

Gründungsgeschichte

Früher waren wir wie Feuer und Wasser. So wie das eben bei Teenies in der Pubertät und Ihren Müttern manchmal so ist. Es erfolgte der Start ins Berufsleben und die erste eigene Wohnung wurde bezogen. Doch dann stellte sich die Frage: „Was stelle ich in meiner Freizeit an?“. Ein Besuch auf der Kreativmesse Ende 2010 mit meiner Mama hat dann die Erleuchtung gebracht: „Ich will nähen!"

 

Was meine Mama wohl in diesem Moment von mir gedacht hat?! Sie war schon immer mit der Handarbeit verbunden, doch ich habe bis dahin meine Freizeit lieber mit Autos verbracht. Etwas komplett anderes. Die erste Nähmaschine musste also her, nur welche? Meine Mama hat sich wie immer gut informiert und schnell war klar: nur eine reine Nähmaschine wird nicht reichen. Somit haben wir uns für eine Nähmaschine mit Stickoption entschieden. Zum Glück konnte ich meine Mama schnell davon überzeugen, wenn schon eine so teure Nähmaschine gekauft wird, dass sie sich auch damit beschäftigt. Der Anfang war also gemacht und die erste Tasche auch schnell genäht. Kurz darauf kamen erste Freunde und Kollegen, denen unsere Sachen so toll gefallen haben, dass sie auch sowas haben wollten.

 

Um die Grundkenntnisse zu erlernen, habe ich daraufhin ein paar Nähkurse besucht. Und schnell war klar: "Das ist kein Hobby mehr, das mache ich jetzt jeden Tag!" Auch war klar, dass Taschen alleine nicht ausreichen. Man will ja auch mal was Neues ausprobieren. So kamen Accessoires dazu. Die ersten jungen Mütter fanden den Weg zu uns und haben nach verschiedenen Kindersachen gefragt. Für mich war jedoch klar: "Kleidung nähe ich keine!"

 

Wenn man sich unser Angebot heute anschaut, sieht man auf den ersten Blick, dass diese Aussage nicht lange Stand hielt. Unser Angebot wächst seit dem von Jahr zu Jahr. 

 

Um unsere Vielfalt halten zu können, bieten wir unsere Stoffe auch zum Verkauf an. In unserem Shop findet Ihr ausschließlich Stoffe die wir auch vernähen.

 

Die ganze Familie ist mittlerweile mehr oder weniger in das Geschäft eingebunden. Hierdurch verbringen wir einen Großteil unserer „Freizeit“ gemeinsam.

Teamvorstellung

Nun ist es Zeit, dass ich euch meine CREAlinas-Familie mal kurz vorstelle:

 

Ich, Selina, bin "Chefin" und in vielen Situationen für die kreative Ausgestaltung verantwortlich und nähe leidenschaftlich gerne und jeden Tag mit neuer Energie. Ich bin für das Grobe zuständig. Mit aufwendigen Verzierungen habe ich es nicht so, aber was nicht ist kann ja noch werden. Das Nähen ist mein Ausgleich zu meiner intensiv kundengesprächs-orientierten Beschäftigung im öffentlichen Dienst.

 

Mama Bettina sitzt bereits in den frühen Morgenstunden sowie in den späten Abendstunden an der Nähmaschine. Sie ist für die Feinarbeiten und den Schnickschnack genau die Richtige. Hier zeigt sich mal wieder, dass wir perfekt harmonieren und uns ergänzen (hätte uns das damals jemand gesagt hätten wir ihn wohl ausgelacht).

 

Papa Kuno darf nicht fehlen. Am Anfang war er für das Organisatorische und Praktische zuständig. Sozusagen "Technischer Leiter". Regale aufbauen, Verkaufsraum und Nähwerkstatt auf unserem Speicher herrichten, optimale Arbeitsbedingungen schaffen sowie auf Märkten beim Auf-und Abbau helfen. Schon bald war er immer öfter mit in der Nähwerkstatt und wollte helfen. Im Delegieren tue ich mich nicht schwer, somit fing er an, uns die Stoffe zuzuschneiden. Schon bald entdeckten wir auch seine Fähigkeiten an der Nähmaschine die er uns bis heute zur Verfügung stellt. Er ist immer wieder auf der Suche nach Optimierung. Er bindet uns zwar nicht in alles mit ein, dafür freuen wir uns umso mehr, wenn er wieder mit einer Verbesserung oder Erneuerung um die Ecke kommt.

 

Bruder Andre hält sich lieber etwas aus allem raus. Aber was wäre ich für eine Schwester, wenn ich es dabei belassen würde? Auch er hat seine Aufgabe bekommen: Er kümmert sich um die EDV und die Pflege unserer Programme.

 

Mein Ehemann Christian hatte auch keine Wahl. Mich gab es nur mit Nadel oder gar nicht. Und das, obwohl er es mit Nadeln (zumindest beim Arzt) nicht so gerne hat ;-) Es hat etwas gedauert bis ich die passende Aufgabe für Ihn gefunden hatte. Er betreut nun unseren Online-Shop und hilft immer da wo er gerade gebraucht wird.

 

Zu guter Letzt: LUIZ, unser Sohn. Er ist seit 2015 ein großer Teil von uns und steht uns als Model und Inspiration für unsere Produkte zur Verfügung.